Autogramme (und Artefakte) erzählen Geschichte

Hardy Krüger: Weltenbummler

Weltstar und Weltenbummler

krueger-stewart

„Der Flug des Phoenix“ (1965) mit Hardy Krüger, James Stewart und Richard Attenborough

Hardy Krüger gehört zu den wenigen deutschen Schauspielern mit internationalen Erfolgen. In diesem Jahr konnte er seinen 85. Geburtstag feiern. Noch immer ist der Weltenbummler auf Reisen und wenn es nur Lesereisen sind. Begleitet wird er meist von seiner Ehefrau Anita. Man merkt Hardy Krüger an, dass er den Kontakt mit seiner Fangemeinde sucht.

krueger-wildgaense

„Die Wildgänse kommen“ (1978) mit Hardy Krüger, Richard Burton, Roger Moore und Richard Harris

Ich traf Herrn Krüger auf einer solchen Promotiontour für eines seiner aktuellen Bücher in Bad Orb. Beim Signieren von Fotos berühmter Filmszenen aus seinen Klassikern wie „Hatari“ mit John Wayne (1962) oder  „Der Flug des Phönix“ mit James Stewart (1965) blitzen seine Augen auf. Man merkt ihm an, dass er sich gerne an alte Erfolge mit weltberühmten Kollegen erinnert. „Das war eine tolle Zeit“, sein Kommentar.

Krüger war erster deutscher Schauspieler, der in britischen und französischen Nachkriegsfilmen internationales Ansehen erreichte. Durch eine bewusste Auswahl seiner Rollen wird er auch zum „Botschafter“ seines Landes, der Vorbehalte gegen Deutschland abzubauen hilft.

hardy-krueger

Hardy Krüger mit Ehefrau Anita in Bad Orb

In guter Erinnerung ist Hardy Krüger auch mit seinen filmischen Reiseerzählungen der „Weltenbummler“-Reihe im deutschen Fernsehen geblieben. Seit 1987 erreichte er damit ein Millionenpublikum.

Wenn Hardy Krüger nicht gerade „in die Welt bummelt“ oder auf Leserreise in Deutschland ist, widmet er sich seinem neuesten Projekt: Einer Initiative gegen rechte Gewalt.

 

Kommentare sind geschlossen.