Autogramme (und Artefakte) erzählen Geschichte

Die Barschel-Affäre

„Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort.“

BarschelAuf einer Pressekonferenz am 18.9.1987 gibt der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Uwe Barschel, ein öffentliches Ehrenwort, dass er von der Bespitzelung seines politischen Gegenspielers Björn Engholm weder gewusst noch diese in Auftrag gegeben hat. „Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort, dass die gegen mich erhobenen Vorwürfe haltlos sind“, so Barschel.

Am 2. Oktober 1987 muss er als Ministerpräsident zurücktreten. Der „Spiegel“ hatte seine Machenschaften und die Diskreditierungsversuche seines Medienreferenten gegen Engholm entlarft. Das Leugnen der Vorwürfe auf besagter Pressekonferenz kauft ihm keiner mehr ab. Am 12. Oktober sollte er vor einem Untersuchungsausschuss in Kiel aussagen.

Barschel-totVier Wochen später wird der 43-Jährige am 11. Oktober 1987 tot in einer Badewanne seines Hotelzimmers im Genfer  „Beau Rivage“ von zwei Reportern gefunden. Monatelange Ermittlungen ergeben: Es war Selbstmord. Gegen die Selbstmordthese spricht, dass Barschel keine suizidale Persönlichkeit war. Er hatte Angebote aus der freien Wirtschaft, war in der Familie verankert und hatte persönliche Freunde. Fest steht nur, dass Barschel an Medikamentenvergiftung starb.

Ein langjähriger Ermittler der Lübecker Staatsanwaltschaft geht auch nach mehr als 25 Jahren von einem Mord aus. Es geht um angebliche Verwicklungen in dubiosen Waffenhandel im damaligen Iran-Irak-Krieg und um Liquidierung durch Geheimdienst-Leute.

barschel-brief

Dankschreiben nach Genesungswünschen

Auch sein Flugzeugabsturz am 31. Mai 1987 ist kein Pilotenfehler, sondern nach Ansicht der Verschwörungstheoretiker ein erster Mordversuch. Bei schlechtem Wetter war die Cessna den kleinen Flugplatz Lübeck-Blankensee zu tief angeflogen und abgestürzt. Beide Piloten sterben vor Ort, sein Leibwächter einige Tage später. Barschel selbst kann sich aus dem Frack retten. Nach dem Absturz können die Ermittler nicht feststellen, ob der Radarhöhenmesser ausgefallen ist und ob deshalb die Maschine zu tief geflogen ist. Ein Leiter der Untersuchungskommission: „Die einzigen, die es hätten sagen können, sind tot.“

Nach der Genesung wirkt Barschel wie ausgewechselt. Der Machtpolitiker schlägt leise Töne an: „Wem das Leben noch einmal geschenkt wurde…, der wird nachdenklicher, der wird auch bescheidener.“ Für politische Kenner war das eher Schauspielerei, um im Wahlkampf zu punkten. Genutzt hat es nicht, die CDU verlor die Wahl.