Autogramme (und Artefakte) erzählen Geschichte

Mogadischu

„Köppe runter! Wo sind die Schweine?“

wegener

GSG 9 Kommandeur Ulrich K. Wegener

Auf dem Urlauberflug von Mallorca nach Frankfurt entführen vier schwerbewaffnete  Terroristen am 13. Oktober 1977 die Lufthansa -Maschine „Landshut“.

Mit ihrer spektakulären Aktion wollen die Terroristen der palästinensischen Terrororganisation PFLP-SC elf Angehörige der „Roten Armee Fraktion“ (RAF) sowie zwei in der Türkei festgehaltene Palästinenser freipressen.

Nach einem Irrflug über Rom, Zypern, Dubai und Aden wird die Maschine mit fünf Besatzungsmitgliedern und 82 Passagieren zum Weiterflug nach Mogadischu (Somalia) gezwungen. Die Bundesregierung unter Bundeskanzler Helmut Schmidt bleibt hart und geht nur zum Schein auf eine Freilassung der RAF-Mitglieder ein.

Staatsminister Hans-Jürgen Wischnewski, genannt „Ben Wisch“ verhandelt vor Ort und in Absprache mit dem somalischen Präsidenten. Er spielt auf Zeit: „Das alles diente dem Zeitgewinn. Zeit um den Sicherheitsbehörden in der Bundesrepublik die Möglichkeit zu geben, Schleyer zu befreien.“ Der Diplomat für „heikle Missionen“ hatte noch einen Trumpf im Ärmel. Am 18. Oktober 1977 um 00.12 Uhr meldete er in einem Telefongespräch seinem Dienstherrn Bundeskanzler Schmidt: „Die Arbeit ist erledigt“.

wischnewski

Staatsminister Wischnewski

Die deutsche Anti-Terroreinheit „GSG 9“ hatte kurz nach Mitternacht um 00.05 Uhr die Maschine gestürmt. Bei der gezielten Aktion konnten nach nur 7 Minuten alle Geiseln befreit werden. Es gab unter ihnen nur wenige Leichtverletzte. „Köppe runter! Wo sind die Schweine?“ waren die ersten Worte eines Beamten bei der Erstürmung der „Landshut“. Drei von vier Terroristen wurden im Feuergefecht getötet, ein GSG 9 Beamter verletzt.

Am gleichen Tag der Geiselbefreiung begangen die in Stammheim inhaftierten Terroristen Baader, Ensslin und Raspe Selbstmord. Wischnewski später: „Eines war klar: Wir wollten niemals die Terroristen in Stammheim freilassen.“

Der Chef der GSG 9, Ulrich Wegener, und Staatsminister Wischnewski wurden von der Presse als „Helden von Mogadischu“ gefeiert. Stewardess Gaby Dillmann: „Ich werde den Männern der GSG 9 den Rest meines Lebens dankbar sein.“

wischnewski-spruch

„Politik ist in erster Linie dienen.“ (H.-J. Wischnewski)

Für die Befreiungsaktion zahlt die Bundesregierung einen hohen Preis: Der am 5. September 1977 von der RAF entführte Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer wird am 19. Oktober 1977 ermordet im Elsass aufgefunden.