Raumpatrouille Orion
1. Februar 2023
Schimmis Filmauto
18. September 2022

Des Kanzlers Bungalow

Im Jahre 1963 beauftragte der damalige Bundeskanzler Ludwig Erhard den bekannten Architekten Sep Ruf ein modernes, repräsentatives „Wohn- und Empfangsgebäude“ zu errichten. Um die Sicherheit des zukünftigen Kanzlerbungalows zu gewährleisten, bot sich das Gelände des Bundeskanzleramtes in Bonn an, welches sowieso streng bewacht wurde.

Es entstand ein Bungalow im Kanzlerpark, der für damalige Zeiten mit seiner Glasfassade und sogar einem Swimming Pool von der damaligen Presse als dekadent bezeichnet wurde. Als Folge ihrer negativen Berichterstattung mussten die Pressevertreter bei der Eröffnung fern bleiben.

Hat man die seltene Gelegenheit das historische und geschichtsträchtige Gebäude zu besichtigen, ist man schnell anderer Meinung. Mit Ausnahme des Empfangsbereiches und seinem angrenzenden Speisezimmer wirken alle Räume, hauptsächlich die Privatgemächer, eher klein und spartanisch. Eigentlich auch verständlich, denn die noch junge Republik wollte damals alles andere als protzig erscheinen, aber dennoch modern und aufgeschlossen.

Nach Erhard nutzten die Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger, Willy Brandt, Helmut Schmidt, Helmut Kohl und für kurze Zeit auch Gerhard Schröder den Bungalow. Bis auf Brandt und Schröder, die das Gebäude nur für repräsentative Zwecke aufsuchten, war es für die übrigen Kanzler Wohnstätte.

Nach Umzug der Regierungsmannschaft nach Berlin stand das Gebäude leer und wurde 2001 unter Denkmalschutz gestellt.

Hält man in den Räumlichkeiten kurz inne, spürt man den Hauch der Geschichte. Alles was damals von Rang und Namen war, ob aus Politik oder Gesellschaft, verbrachte hier einige Stunden. Doch nicht nur Fröhlichkeit und Party waren angesagt. Bundeskanzler Schmidt erlebte hier mit dem Krisenstab der Bundesregierung im sog. Deutschen Herbst 1977 dunkle Stunden, bis zur erlösenden Nachricht der Geiselbefreiung in Mogadischu durch die Anti-Terroreinheit GSG 9.

Gästeliste Abendessen im Kanzlerbungalow am 26.02.1969 anlässlich der Visite von US-Präsident Richard Nixon.

Kündigungsschreiben Kanzlerbungalow durch Kanzlergattin Hannelore Kohl.